Patientenkommentare:

"Mein Wunsch "Krähenberg" ist in Erfüllung gegangen. Ich werde ihn immer empfehlen"

"Es hat mir sehr gut gefallen. Besonderen Dank an Dr. Richter und das Team die sich sehr viel Mühe gegeben haben, dass ich wieder besser laufen kann. Nochmal Danke!"

"Ich bin sehr zufrieden und möchte gerne wiederkommen, wenn die Krankenkasse es erlaubt."

"Bleibt wie ihr seid. Danke an das ganze Personal der Station 1."

"Ich freue mich dass ich ohne Stock gehen kann"

"Ich war zum zweiten Mal bei Ihnen. Mein Gesundheitszustand hat sich verbessert. Habe schon vielen Menschen geraten, hierher zu gehen. Das Essen - super! "

"Ich bin mit wenigen Erwartungen hierhergekommen und bin sehr gut aufgenommen worden. Ich kann alles nur positiv bewerten. Das Essen war sehr gut – ein Lob an die Küche."

"Herzliche individuelle Betreuung, in der Tat sehr zufriedenstellend, man wähnt sich in guten Händen und ist sehr gut aufgehoben, was übrigens vom gesamten Betreuungsteam unterstützt wurde. Dem vorauseilenden Ruf ist wenig hinzuzufügen, das Konzept stimmt. Sieht man jedoch davon ab, dass das Bewegungsbad nach meinem Dafürhalten zu lange nicht nutzbar war, war die verbrachte Zeit ein Erfolg. und ich kann guten Gewissens das Haus weiterempfehlen. Und last but not ... read more

"Ich möchte mich hiermit bei allen bedanken, die mich während meines Aufenthaltes so fürsorglich und liebevoll betreut haben. Ich habe mich sehr wohl in Ihrem Haus gefühlt. Nochmals vielen Dank."

Ev. Krankenhaus Gesundbrunnen Hofgeismar  >  Geriatrie  >  Therapie

Therapie

Ergotherapie

„Man hilft den Menschen nicht, wenn man für sie tut, was sie selbst tun könnten.“ (A. Lincoln)

Im Mittelpunkt der geriatrischen Behandlung steht der in seiner Handlungs- und Bewegungsfähigkeit eingeschränkte Mensch. Aufgrund der bestehenden Multimorbidität sind geriatrische Patienten besonders gefährdet, die Selbständigkeit und ihre Individualität in vielen Bereichen des tägl. Lebens zu verlieren.

Die Ziele werden in Absprache mit dem Patienten  im interdisziplinären Team festgelegt, denn nur so besteht die Chance, die Ziele zu erreichen.

Ziele:

- Förderung und Stabilisierung geistiger, sozialer und
   körperlicher Fähigkeiten
- größtmögliche Selbständigkeit im Alltag
- Partizipation
- Verbesserung der kognitiven Fähigkeiten wie
   Aufmerksamkeit, Konzentration, Gedächtnis,
   räumlich konstruktive Fähigkeiten, Handlungsplanung,
   Erkennen von Gegenständen
- sensorische Integration
- geeignete Hilfsmittelversorgung

Therapieinhalte / - konzepte

- motorisch funktionelle Behandlung nach Bobath
- Trainieren von Kraft, Beweglichkeit, Ausdauer und Koordination
- Training der Aktivitäten des täglichen Lebens (ADL)
- Kochtraining (Kochgruppe)
- Hirnleistungstraining
- kognitiv therap. Übungen nach Perfetti und Verena Schweizer
- Basale Stimulation
- Spiegeltherapie
- repitives sensomotorisches Training
- Handlungsorientierte Diagnostik und Therapie (HODT)
- Facio Orale Trakt Therapie (FOTT)
- sensorische Integrationstherapie
- Angehörigenberatung und -training

Physiotherapie

In der Geriatrie werden Patienten mit multiplen Erkrankungen behandelt. Die Zusammenarbeit im interdisziplinären Team ist daher sehr wichtig.

Häufig steht der Schmerz, die verminderte Kraft und Ausdauer im Mittelpunkt. Eine effiziente Schmerztherapie, Stärkung der Muskulatur und Belastungsaufbau sind ein großer Bestandteil unserer täglichen Arbeit.

Ziel der Physiotherapie ist es, dem Menschen ein Leben in optimaler Selbständigkeit und Lebensqualität zu ermöglichen und somit die Pflegebedürftigkeit zu mindern oder zu verhindern.

Angepasst an die individuellen Fähigkeiten stehen verschiedene physiotherapeutische Behandlungsmethoden zur Verfügung:

-    Bobath-Konzept
-    Propriozeptive neuromuskuläre Fazilitation (PNF)
-    Gleichgewichtstraining
-    Gangschule / Laufband
-    Medizinische Trainingstherapie
-    Manuelle Therapie
-    Lymphdrainage
-    Casting-Schienenversorgung
-    Kinesio-Tape
-    Cranio-sacrale Therapie
-    Neurotension
-    Spiegeltherapie
-    Bewegungsbad
-    Physikalische Anwendungen: Wärme-Eis, Elektrostimulation

Nach der Befundaufnahme wird gemeinsam mit dem Patienten im interdisziplinären Team ein individuell angepasster Therapieplan erarbeitet.
In Einzel- und Gruppentherapien werden Fähigkeiten verbessert und stabilisiert.

 

 

Sprachtherapie

Viele unserer Patienten leiden unter Schluck-, Sprach-, Sprech- oder Stimmstörungen.

Bei Sprachstörungen nach Hirnschädigung (Aphasie) kommt es in unterschiedlicher Ausprägung zu Schwierigkeiten, Sprache zu äußern und zu verstehen aber auch zu Problemen mit dem Lesen und Schreiben. Ziel der Therapie ist es, eine bestmögliche sprachliche Verständigung zu erreichen und damit die Teilhabe am sozialen Geschehen zu erhalten.

Wir behandeln nach individuell angepassten spezifischen Konzepten (z.B. Modak), orientieren uns an aktuellen Sprachverarbeitungsmodellen (Modellorientierte Aphasietherapie) und gestalten unsere Therapie alltagsorientiert.

Grundsätzlich bieten wir individuelle Einzeltherapie, gegebenenfalls ergänzt durch computergestütztes Training und Gruppentherapie.
Bei Störungen des Sprechens und der Stimmgebung (Dysarthrie), die durch Lähmungen oder Koordinationsstörungen der Sprechmuskulatur hervorgerufen werden, führen wir Übungen zur Verbesserung der Atmung, der Stimme und der Artikulation durch.

Nach klinischer Diagnostik einer Schluckstörung (Dysphagie) wird zunächst ein Ernährungsplan mit geeigneten Nahrungskonsistenzen aufgestellt. Je nach individuellen Möglichkeiten des Patienten ist die Therapie mehr stimulierend (FOTT-Facio Orale Trakt Therapie nach Kay Coombes) oder übungsorientiert (FDT Funktionelle Dysphagietherapie nach Bartolome) ausgerichtet. Bei Bedarf steht uns die fiberendoskopische Untersuchung des Schluckaktes (FEES) zur Verfügung.

 

 

Klinische Psychologie

Für die effektive Behandlung ist es erforderlich, neuropsychologische Störungen genau zu erfassen. Hierzu gehören die Störung der Aufmerksamkeit, der Wachheit, spezielle Störungen der Wahrnehmung, des Gedächtnisses und der kognitiven Leistungsfähigkeit. Zur Diagnostik dieser Störungen, setzen wir standardisierte neuropsychologische Testverfahren ein.

Nach eingehender Diagnostik erstellen unsere Psychologen einen Therapieplan. Zu den psychologischen Behandlungsmethoden gehören neben dem psychotherapeutischen Gespräch und dem neuropsychologischen Training auch verschiedene Entspannungsverfahren in Einzel- und Gruppentherapie.

In fachlich fundierten therapeutischen Gesprächen stehen unsere Psychologinnen und Psychologen den Patienten bei der schweren Aufgabe, sich auf die neue ungewohnte Lebenssituation einzustellen, hilfreich zur Seite. Hierbei kommen auch Entspannungsverfahren, wie das Autogene Training, zum Einsatz. Somit können viele Patienten ihre Krankheit besser bewältigen und akzeptieren und dadurch positive Energie für den Heilungsprozess entwickeln. Aber auch bei akuten Konflikten, Angstzuständen oder Trauerreaktionen dienen diese Gespräche dazu, unseren Patienten wieder ihre benötigte Stabilität zu verleihen.

 

 

Sozialdienst

Die Mitarbeiterinnen des Sozialdienstes bieten Beratung, Unterstützung und Begleitung je nach Ihrer individuellen Situation:

Information:
-    über ambulante Hilfen wie Essen auf Rädern,
      Hausnotruf, Haushaltshilfen
-    über Rehabilitationsmaßnahmen

Beratung:
-    über Schwerbehindertenrecht
-    über Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung
-    über beruflichen Wiedereinstieg und Rentenverfahren
-    bei persönlichen Problemen und Ängsten

Hilfe bei Antragstellung:
-    von Rehabilitationsmaßnahmen
-    von Pflegestufen
-    von gesetzlichen Betreuungen
-    von Sozialhilfe

Organisation
-    von Pflegeheimen und betreuten Wohnen
-    von Tagespflege und Kurzzeitpflege

Vermittlung:

-    zu ambulanten Pflegediensten
-    zu Beratungsstellen
-    zu Selbsthilfegruppen

Unsere Sozialarbeiterinnen stehen Patienten und Angehörigen bei allen Fragen zur Seite.

05671-5072 651 Frau Parvizi
05671-5072 650 Frau Hoppe